Was hat es mit dieser „Westlich/Buddhistischen Sicht“ auf sich?

Zur westlichen Sicht

PXL 20210701 072139523Zum Einen hat sich hier im Westen ein breites Feld an psychotherapeutischen Methoden entwickelt, welches das weite Gebiet psychischer Störungen abdeckt und sehr gutes, solides und einfühlsames Handwerkszeug vermittelt. Diese Methoden sind nicht nur für akute Störungen hilfreich, sondern auch für ganz allgemeine Situationen.
Zum Anderen schätze ich unser westliches Wertesystem, die Freiheiten und Rechte die wir haben, sehr. Eine gute Wertegemeinschaft, mit allen Möglichkeiten, aber auch den damit einhergehenden Herausforderungen, sich als Individuum zu entwickeln und zu verwirklichen. Hieraus ergeben sich ebenfalls spannende Sichtweisen und Möglichkeiten, welche in unsere Gespräche einfließen, und somit weitere Optionen und Wege aufzeigen können.

 

Zur buddhistischen Sicht

MantrasteinDirekt eins vorweg, der Buddha hat nie Psychotherapie oder psychologische Heilung gelehrt. (Tibetisch-Buddhistische Heilmethoden, welche direkt auf Buddha zurückgehen, findet ihr z.B. bei Sowa-Rigpa)

Eine gute Übersetzung von Buddhismus ist „die Wissenschaft vom Geist“. Buddhismus erklärt, wie unser Geist die innere und äußere Welt begreift und verarbeitet. Insbesonders geht es hier um die "Entstehung in Abhängigkeit". Nichts existiert oder geschieht aus sich selbst heraus, sondern es gibt immer eine Wechselwirkung mit anderen Einflüssen, Inneren wie Äusseren.

Buddhismus zeigt wo die Fallstricke sind und wie wir unseren Geist ausrichten können um besser zu Leben - und für uns Buddhisten, wie wir besser sterben und wiedergeboren werden :)
Es gibt also eine Fülle von Informationen die einem weiterhelfen können, und das frei von Dogmen. Viele Bereiche sind schon durch moderne, wissenschaftliche Forschungen belegt, und die Forschung geht immer weiter.

Begegnungs-Specials

 

Coaching- Pakete

Namibia 3837

 

 Intensivtage

Namibia 1280